BBQ Smoker

Der Markt im Bereich des BBQ (Grillen & Smoken) ist seit Jahren sehr stark am Wachsen. Eine neue Generation BBQ freundlicher Menschen wächst gerade mit einer wahnsinnigen Geschwindigkeit heran – BBQ ist einfach „modern und hip“. Selbstverständlich haben die Kaufleute bereits Lunte gerochen und der Markt für entsprechende Geräte wächst ebenso rasant.

Eines der negativen Folgen die daraus resultieren, sind Hersteller von sogenannten „Chinadosen“. Diese Hersteller versuchen mit einem qualitativ schlechten Produkt den  schnellen Euro zu machen. Wie es dabei oder damit dem Kunden geht, ist dem Hersteller meist komplett egal.

Genau aus diesem Grund möchten wir dich mit dieser Website und unserem BBQ Smoker Test rund um das Grillen und smoken unterstützen und dir weitreichende Information zu diesem Thema zur Verfügung stellen. Du findest auf freizeit-smoker.de wichtige Informationen zum Smokerkauf, Test’s, Vorstellungen, tolle Rezepte und viele Tipps &  Tricks rund um das Grillen und Smoken.  Dabei folgen wir konsequent unserem Motto: „grillen und smoken kann so einfach sein“.

Was ist ein Smoker Grill?

Zu Beginn unseres BBQ Smoker Grill Test’s habe wir uns erstmal die grundlegende Frage gestellt, was ein Smoker Grill eigentlich ist. Ein Barbecue Smoker Grill ist vergleichbar mit einem herkömmlichen Backofen, wie man ihn aus den meisten deutschen Küchen kennt. Der Unterschied liegt darin, dass der Barbecue Smoker Grill mit Holz, Holzkohle oder Grillbriketts betrieben wird. Aufgrund dieser Heizmethode ist der Geschmack von Speisen eher mit denen eines normalen Grills vergleichbar. Im Vergleich zum normalen Grill gibt es jedoch einige gravierende Unterschiede. Beim BBQ Smoker Grill werden die Speisen (Fleisch, Gemüse oder auch Fisch) indirekt gegart, wohingegen beim normalen Grill meist die direkte Garmethode zur Anwendung kommt. Indirekt garen bedeutet, dass die Speisen nicht direkt über dem Feuer liegen. Die meisten Smoker Grills haben eine Side-Fire-Fox in welcher sich das Feuer befindet. Der besondere Geschmack entsteht beim BBQ Smoker Grill durch den sanften Rauch, der die Speisen während des Garvorganges umhüllt und bedingt durch die Temperatur, für den Garprozess sorgt.

Welche Vorteile hat ein Smoker Grill?

Die Verwendung oder auch die Anschaffung eines Smokers bringt eine ganze Reihe sehr unterschiedlicher Vorteile mit sich.

  1. bauformbedingt befindet sich das Feuer in der Side-Fire-Box und hat so keinen direkten Kontakt zum Grillgut. Das Grillgut wird auf diese Art und Weise indirekt gegart. Fett und Fleischsaft können nicht auf das Fleisch tropfen, wodurch die Entstehung giftiger Gase beim Verdampfen und verbrennen von Fett und Fleischsaft in der Regel vermieden werden kann.
  2. ein Barbecue Smoker Grill ist sehr vielseitig einsetzbar. Man kann dieses Gerät als normalen Smoker betreiben, das ist keine Frage. Es ist aber ebenso problemlos möglich auf dem Smoker zu grillen, zu räuchern oder auch zu backen. Besonders empfehlenswert finden wir Pizza und Brot vom Smoker.
  3. der klassische Rauchgeschmack von typisch amerikanischem Barbecue ist mit einem Smoker Grill auch im heimischen Garten möglich. So kommen die Geschmacksknospen wieder so richtig auf fahrt – da kann einem schon mal das Wasser im Munde zusammenlaufen.
  4. selbst kleine Smoker verfügen teilweise über eine beachtliche Grillfläche, sodass auch großen Barbecues mit Freunden oder Familie nichts im Wege steht. Tipp: Man sollte einen Smoker lieber etwas zu groß kaufen oder bauen.

Anhand dieser 4 Punkte kann man schon sehr gut erkennen, welches Potential in einem BBQ Smoker Grill steckt. Natürlich sollte man auch bedenken, dass jede Medaille zwei Seiten hat und so zeigte sich in unserem Smoker Test, das ein Barbecue Smoker Grill durchaus auch Nachteile mitbringen kann.

Nachteile eines Smokers

  1. der Anschaffungspreis eines Smoker Grills liegt je nach Modell und Ausführung meist deutlich über dem normaler Grills.
  2. der Platzbedarf eines BBQ Smoker Grills sollte ebenfalls nicht unterschätzt werden. Gleiches gilt im Übrigen auch für das hohe Gewicht des Smokers. Vor dem Kauf sollte man das Gewicht unbedingt in der Artikelbeschreibung nachlesen. Nicht selten ist man sonst von dem großen Gewicht überrascht.
  3. bis ein Smoker seine Temperatur erreicht hat, kann es schon mal eine Stunde dauern. Ein normaler Grill ist da meist deutlich schneller. Smoken benötigt Zeit, darauf sollte man sich einstellen.

Der BBQ Smoker Grill bietet also nicht nur Vorteile. Wie viel Gewicht man den einzelnen Punkten nun zuspricht ist der persönlichen Entscheidung überlassen. Wir halten es lediglich für wichtig, das jeder vorher ganz klar über die Vor- und Nachteile eines BBQ Smoker Grills  informiert ist. Denn nichts ist schlimmer als eine böse Überraschung. Unseren Smoker möchten wir im Übrigen nicht mehr vermissen, es ist wirklich unglaublich, was wir mittlerweile alles auf dem Smoker Grill zubereiten.

Wie ist ein Smoker Grill aufgebaut?

Im Smoker Test zeigte sich deutlich, dass der sich Smoker Grill sich in der Regel grundlegend vom Aufbau und der Funktionsweise gegenüber herkömmlichen Holzkohlegrills unterscheidet.

  1. Side-Fire Box und Regulierklappe: Feuerstätte und Regulierung der Luftzufuhr
  2. Garkammer: hier kommt das Grillgut hinein
  3. Thermometer: zur Überwachung der Temperatur in der Garkammer
  4. Schornstein / Rauchabzug: hier zieht der Rauch ab, in der Regel regulierbar
  5. Ablage 1: perfekt für Grillbesteck oder Grillgut
  6. Ablage 2: eine weitere Ablage, etwa für Brennmaterial
  7. Räder: zum Bewegen des Smokers

Smoker - Aufbau

Unterschiedliche Bauformen

Im Wesentlichen werden beim Barbecue Smoker Grill etwa 5 unterschiedliche Bauarten / Bauformen unterschieden. Um dies etwas deutlicher zu machen haben wir uns beim Smoker Test dazu entschlossen, eine Grafik (Skizze) zu erstellen. Man muss jedoch anmerken, dass  es auch innerhalb dieser Bauformen teilweise noch zu kleineren unterschieden kommen kann. Die Auswahl ist also mehr als groß, wenn es um die passende Bauform geht.

  1. Barrel-Smoker
  2. Reverseflow-Smoker
  3. Pellet Smoker
  4. Ugly Drum Smoker
  5. Water Smoker

Wir haben noch mal eine kleine Übersicht der wichtigsten Bauformen erstellt, sodass man auch schnell und leicht erkennen kann, wie sich die Luft im Smoker bewegt. Jede Bauform bringt gewisse Vor- und Nachteile mit sich. So ist ein Reverseflow-Smoker meist deutlich leichter in der Temperatur zu steuern. Diese leichte Steuerung ist durch das Zwischenblech im Smoker bedingt, denn durch dieses Blech (auch Baffleplate genannt) verteilt sich die Luft wesentlich gleichmäßiger im Smoker. Zu einem Hitzestau oder Hotspot (also einem besonders heißen Punkt in der Garkammer), kommt es bei einem solchem Reverseflow-Smoker meist nicht.

bbq-smoker-grill-bauformen

Wir empfehlen gern eine Kombination aus Reverseflow-Smoker mit Räucherturm oberhalb der Side-Fire-Box. Dieser Smoker-Typt ist besonders leicht zu steuern und daher sicherlich für Anfänger sehr interessant. Leider ist diese Bauform so gut wie nicht im Handel erhältlich. Man findet zwar Angebote zu umbauten oder Sonderanfertigungen, doch das kostet oft nicht nur sehr viel Geld – es dauert auch meist sehr lange. Wir selbst haben uns aus diesem Grund zu einem Eigenbau entschieden. Das soll natürlich nicht heißen das andere Smokerbauformen schlecht wären, denn auch mit den anderen Bauformen lassen sich hervorragende Ergebnisse erzielen.

Der Pellet Smoker ist das moderne Zugpferd in der Smokerwelt. Bei diesem BBQ Smoker Grill geschieht das meiste völlig automatisch. In der Regel muss man diesen Smoker nur starten und die gewünschte Temperatur einstellen – den Rest erledigt dann die elektronische Steuerung. Wer viel und oft Long-Jobs auf dem Smoker zubereitet, kann das mit diesem Gerät wirklich sehr leicht und mit einer erstaunlichen Zeitersparnis durchführen. Unter einem Long-Job versteht man beim BBQ Smoken zum Beispiel das Smoken von Pulled-Pork, Pulled-Beef oder 3-2-1 Ribs.

Wie funktioniert ein Smoker Grill?

Eines der Hauptpunkte bei unserem Smoker Test war natürlich die Funktion eines solches Gerätes. Im BBQ Smoker Grill wird das Fleisch, Fisch oder Gemüse indirekt gegart. Dies geschieht, indem in der Side-Fire-Box ein Feuer entfacht wird. Zum Betreiben des Smoker Grills eignen sich je nach Smoker Holz, Holzkohle oder Grillbriketts. Bedingt durch das Feuer wird in der Side-Fire-Box die Luft sehr stark erwärmt und dann in die Garkammer geleitet. Dort liegen die Speisen, welche nun von der heißen Luft und dem Rauch umhüllt werden. Mittels der heißen Luft werden die Speisen in der Garkammer sehr schonend gegart. Der Rauch gibt den Speisen während des Garvorganges ein ganz besonders Aroma, welches sich individuell mit unterschiedlichen Hölzern steuern lässt.

Beim Smoker Test haben wir jedoch auch festgestellt, dass es je nach BBQ Smoker Grill auch Ausführungen mit 2 Garkammern gibt. In diesen Fällen handelt es sich dann meist um eine normale Garkammer und einen Räucherturm. Dieses System hat zum einen den Vorteil, dass die Fläche der Grillroste deutlich großer wird und zum anderen ist die Temperaturregelung im Räucherturm meist deutlich leichter. Begründen lässt sich diese leichtere Temperaturregelung im Räucherturm durch den längeren Luftweg zwischen Side-Fire-Box und Räucherturm.

 

Möglichkeiten mit einem Smoker Grill?

Mit einem BBQ Smoker Grill eröffnen sich den Freunden des echten Barbecues völlig neue Möglichkeiten. Dieser feine rauchige Geschmack kann je nach Holzsorte an die entsprechenden Speisen und Gerichte angepasst werden, sodass die Geschmacksknospen so richtig etwas zum Arbeiten bekommen.

Egal ob Fisch, Fleisch oder auch Gemüse – auf dem Smoker mit dem passendem Rezept überhaupt kein Problem. Viele werden erstaunt sein, was sich in so manchem sehr gutem Smokerkochbuch findet. Dabei sollt es aber nicht bleiben, auch Brot oder Pizza lässt sich einfach herrlich auf einem Smoker zubereiten. Das Brot ist mit  dieser ganz leichten und feinen Rauchnote wirklich etwas besonders und schmeckt einfach klasse. Des Weiteren kann man auch mal etwas räuchern. Die Möglichkeiten sind schier unbegrenzt und erlaubt ist was gefällt. Zu den Klassikern gehört wohl das Pulled-Pork, 3-2-1 Ribs und natürlich Steak.

header

Muss ich beim Würzen des Grillguts (Fleisch und Fisch) etwas beachten?

Beim Würzen der Speisen gibt es kaum Besonderheiten beim Smoken. Oft liest man je nach Rezept oder Gericht jedoch von RUB. RUB ist nichts anderes als eine Mischung aus unterschiedlichen Gewürzen. Man könnte also auch von einer Gewürzmischung oder einer Marinade sprechen. RUB gibt es sowohl als trocken Rub und als nassen RUB. Ob trocken oder nass hängt etwas von der persönlichen Meinung und dem Grillgut ab.

RUB kann nach Rezept ohne Probleme selbst hergestellt oder auch im Internet gekauft werden. Wir haben zu Beginn auch viel probiert und getestet. Mittlerweile kaufen wir jedoch hochwertige RUB’s im Internet ein. Die Zeitersparnis gegenüber der eigenen Herstellung hat für uns überwogen. Beim Kauf im Internet sollte man lediglich darauf achten, dass wirklich nur natürliche Gewürze enthalten sind. Künstliche Zusätze oder Geschmacksverstärker haben im einen guten RUB wirklich nichts zu suchen.

Empfehlen können wir die Gewürze / RUB‘s von Klaus Grillt oder Ankerkraut.

Beachten sollte man jedoch, dass die RUB’s je nach Gericht / Gargut sehr lange Einwirkzeiten haben. Das ist darin begründet, dass der RUB so die Möglichkeit hat schön viel Geschmack an das Fleisch / das Gargut abzugeben. Pulled-Pork wird in der Regel mindestens 24 Stunden vor dem Smoken mit RUB eingerieben und dann zum Durchziehen in den Kühlschrank gelegt.

Welches Holz ist die richtige Wahl zum Smoken?

Während des Smoker Tests zeigte sich sehr deutlich, dass es das richtige Holz eigentlich nicht gibt, denn der Geschmack variiert von Holzsorte zu Holzsorte, sodass jeder die für sich richtige Sorte anhand seiner persönlichen Vorlieben oder Abneigungen auswählen kann. Aus diesem Grund haben wir eine Übersicht erstellt, auf der man schnell erkennen kann, welches Holz für welchen Geschmack sorgen wird. Diese Übersicht ist natürlich nicht in Stein gemeißelt, sodass es immer mal wieder kleinere Abweichungen geben kann.

Angemerkt sei an dieser Stelle, das man natürlich nicht die ganze Zeit mit Holz heizen soll oder muss. Denn auch folgendes ist beim Smoker Test aufgefallen: „In einigen Barbecue Smoker Grills ist es auch gar nicht möglich oder erlaubt nur mit Holz zu heizen.“ Aus diesem Grund kann auch ganz klassisch mit Holzkohle oder Grillbriketts geheizt  werden, den Rauch erzeugt man in so einem Fall dann mit Räucherchips. Diese Methode ist vor allem dann praktisch, wenn der Smoker für Holz zu klein ist, man nur schwer Holz kaufen kann oder für die Lagerung von Holz selbst kein Platz vorhanden ist.

holzsorten

Die Vorteile von Holz:

  • sehr aromatisches Grillgut
  • leicht zu entzünden
  • relativ lange Brenndauer (je nach Holz)
  • es werden keine Räucherchips benötigt. (Das Holz sollte je nach Sorte genug Eigengeschmack mitbringen.)
  • kann quasi in jedem Smoker verwendet werden, lediglich die Holzgröße muss angepasst werden
  • günstig im Vergleich zu Holzkohle und Grillbriketts

Die Nachteile von Holz:

  • in der Handhabung bedarf es etwas Übung bis man die Temperatur so steuern kann, wie man es sich wünscht
  • nur für größere Smoker Grills geeignet
  • teilweise eine stärkere Rauchentwicklung
  • offenes Feuer = Brandgefahr

Was ist der Unterschied zwischen Grillen, Räuchern und Smoken?

Vielen ist besonders zu Beginn nicht ganz klar, worin sich die unterschiedlichen Techniken oder Methoden beim BBQ Smoker Grill unterscheiden. Aus diesem Grund haben wir die drei Grundbegriffe

  1. Grillen
  2. Räuchern
  3. Smoken

aufgenommen und für dich an dieser Stelle kurz erklärt. Es spielt zwar vom Prinzip keine Rolle, ob man das was man da gerade macht genau beim Namen benennen kann – wir finden jedoch, dass man zumindest mal gelesen haben sollte worin die unterscheide beim Smoken, Grillen und Räuchern liegen. Hat man diese Punkte im Hinterkopf lassen sich unter Umständen einige Zusammenhänge oder Vorgehensweisen leichter verstehen.

header

Grillen

Beim Grillen wird das Grillgut (Fisch, Fleisch oder Gemüse) meist direkt über dem Feuer oder den Kohlen gegart. Die Temperaturen sind je nach Grillmethode sehr unterschiedlich und lassen sich nicht pauschalisieren. Beim direkten Grillen wird jedoch in der Regel auf sehr hohe und konstante Temperaturbereiche wertgelegt. Beim Grillen auf indirekte Art und Weise wird meist eine niedrigere Temperatur gewählt, die aber auch konstant zu halten ist. Das Grillgut (Fisch, Fleisch oder Gemüse) muss oder sollte während des Grillens überwacht und teilweise mehrfach gewendet werden.

Räuchern

Auch im Smoker lassen sich Fisch, Fleisch oder Gemüse prima Räuchern. Man muss hierbei jedoch beachten, dass das Räuchern auf dem Smoker meist nur mit warmem Rauch möglich ist. Hierbei spricht man auch vom warmen Räuchern oder vom heißen Räuchern. Je nach Grillgut kann dieser Vorgang wenige Minuten oder viele Stunden andauern. Meist wird dabei eine Temperatur von 50 – 85 °C gewählt. Kalt räuchern ist zwar prinzipiell auch mit einem BBQ Smoker Grill möglich, der Aufwand und die dafür benötigte Zeit machen es jedoch sehr schwer hier eine vernünftige Qualität zu erhalten. Vom Kalträuchern spricht man bei Temperaturen von etwa 15 bis 25 °C.

Beim Räuchern auf dem Smoker geht es insbesondere meist mehr um den Geschmack beziehungsweise die Aromatisierung des Grillgutes (Fisch, Fleisch oder Gemüse). Eine Konservierung durch räuchern ist eher unüblich aber nicht unmöglich. Je nach gewünschtem Geschmack lässt sich beim Räuchern eine passende Holzsorte auswählen. Unter dem Punkt „Welches Holz ist die richtige Wahl zum Smoken?“ findest du eine Übersicht unterschiedlicher Hölzer mit Geschmackshinweisen.

Smoken

Das Smoken ist dem Räuchern und dem indirekten Grillen sicher am ähnlichsten. Auch hier wird mit sehr niedrigen Temperaturen zwischen 90 und 125°C gearbeitet. Nur in seltenen Fällen heizt man über 125°C auf. Oberhalb dieser Temperatur sollte man eher von Backen oder Backen & Smoken sprechen. Dies ist zum Beispiel bei der Zubereitung von Brot, Pizza, Bratwurst oder Steak der Fall. Beim klassischen Smoken bewegt man sich jedoch meist zwischen 90 und 125 °C. Diese Temperatur ist beispielsweise für Pulled Pork, Pulled Beef oder 3-2-1 Ribs gängige Praxis. Neben der niedrigen Temperatur und den langen Garzeiten wird beim smoken ebenfalls viel Wert auf das Raucharoma gelegt. Das Raucharoma lässt sich beim Smoken über unterschiedliche Holzsorten sehr gut an den gewünschten Geschmack anpassen. Wird kein Holz zum Heizen verwendet, bieten sich Räucherchips oder Räuchermehl zum Erzeugen der gewünschten Rauchnote an.

Worauf man beim Kauf achten sollte

Um dir den Kauf eines BBQ Smoker Grills zu erleichtern und dir etwas Hilfestellung zu bieten, haben wir während unseres Smokers Tests 7 sehr wichtige Punkte zum Smokerkauf festgelegt. Aufgrund unsere Erfahrung und dem Smoker Test empfehlen wir jedem diese 7 Punkte vor dem Smokerkauf zumindest mal gelesen zu haben.

  1. Ist der Hersteller bekannt? Ein sehr wichtiger Punkt, wenn du mal ein Ersatzteil benötigst.
  2. Alle Funktionen, die ich benötige vorhanden?
  3. Qualität und Haptik stimmen? Dieser Punkt ist besonders in Bezug auf Schweißnähte, Scharniere und andere Befestigungen wichtig. Kauft man hier mindere Qualität, wird man nicht sehr lange Freude an seinem Smoker Grill haben.
  4. Wandstärke entspricht den Anforderungen? Keine Angst, auch mit relativ dünnen Wandstärken kann man super Ergebnisse erzielen. Wichtig ist dann jedoch die träge Masse des Smokers z.B. durch Sand zu erhöhen. Wer einen Smoker für die nächsten 20 Jahre sucht, sollte lieber ein paar Millimeter Wandstärke mehr nehmen.
  5. Wurde feuerfester Lack verwendet? Super wichtig, ansonsten blättert es schon nach dem einbrennen (Smoker Grill richtig einbrennen? ->klick mich<-) nur so ab und das will eigentlich niemand. Nach dem Smoken empfehlen wir den Smoker leicht mit Sonnenblumenöl oder Leinenöl einzureiben.
  6. Größe und Gewicht sollten zu der persönlichen Situation passen. So ein Smoker sieht auf den Bildern gern mal kleiner aus, als er in Wirklichkeit ist. Auch das Gewicht kann täuschen und sollte besonders bei der Verwendung auf dem Balkon Beachtung finden.
  7. Grillfläche groß genug? Du wirst lachen, aber viele kaufen sich nach kurzer Zeit einen neuen Smoker mit größerer Fläche. Das liegt ganz einfach daran, dass man einen Moment benötigt um die viele Möglichkeiten eines Smokers zu realisieren und dann schnell feststellt, dass man doch lieber ein Model größer hätte nehmen sollen.

Zu den Bestsellern in BBQ-Smoker-Grills

Unsere Empfehlungen / Vorstellungen


Grill`n Smoke Smoking Classic Barbecue Grill & Smoker

Dieser BBQ-Smoker besitzt eine großzügige Grillfläche mit den Maßen von 70 x 50 cm – damit eignet sich dieser Smoker auch für größere Familienfeiern von bis zu 12 Personen. Neben der normalen Grillfläche bietet der  Smoker in seiner Feuerbox (Side-Fire-Box) noch mal eine zusätzliche Grillfläche von 44 x 36 cm.

Als besonders praktisch sind uns direkt die 3 Ablageflächen in Auge gefallen, einfach super – Ablagefläche kann beim Smoken oder Grillen immer sehr gut gebraucht werden.  Die Abmessungen liegen auch hier sehr kompakt: ca. 154 x 73 x 127/144 cm (B x T x H). Das Gewicht ist mit ca. 60 kg angegeben und somit gerade noch für eine Person machbar.

Was bietet dieser Smoker vom Typ Grill`n Smoke Smoking Classic Barbecue Grill & Smoker für Besonderheiten:

  1. Integriertes Warmhalterost und Edelstahl-Deckelthermometer.
  2. Zusätzliche Ablageflächen aus Bambus und integrierte Ascheauffangschale
  3. Gusseisernes Grillrost
  4. Integriertes Warmhalterost
  5. Stabiles Untergestell aus Rundrohr
  6. Wandstärke mit 1,5mm
  7. Inklusive seitlicher Feuerbox (SideFireBox)

Fazit:

Auch dieser Smoker richtet sich an den Einsteiger mit Anspruch bis hin zum Smokerfreund mit ersten Erfahrungen. Die Qualität, die man hier bekommt hat sicher einen gewissen Preis – doch dafür bekommt man auch einen sehr anständigen BBQ Smoker Grill mit vielen Ablagen, einer durchaus annehmen Wandstärke von etwa 1,5 mm und sogar einem Gusseisen Grillrost.

Grill`n Smoke Smoking Classic Barbecue Grill & Smoker
  • Extra große 3.500 cm² (70 x 50 cm) Grillfläche mit 4-teiligem Grillrost aus Gusseisen
  • Inklusive Feuerbox mit 44 x 36 cm Grillfläche. Zum indirekten Grillen und Räuchern nach original Texas-Art.
  • Integriertes Warmhalterost und Edelstahl-Deckelthermometer.
  • Abmessungen: ca. 154 x 73 x 127/144 cm (B x T x H)
  • Zusätzliche Ablageflächen aus Bambus und integrierte Ascheauffangschale

Letzte Aktualisierung am 25.08.2016 um 13:08 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


El Fuego Holzkohlegrill/Smoker Dakota

Dieser Smoker-Grill besitzt eine schon sehr schöne Grillfläche: 66 x 41 cm und kommt mit sehr kompakten Abmaßen daher Maße: 122 x 132,5 x 66 cm (BxHxT). Das Gewicht des Smokers wird mit etwa 32,0 / 34,0 kg angegeben und kann somit auch von sehr gut von einer Person bewegt werden. Das Material ist wie üblich in dieser Preisklasse nur etwa 1,0 bis 1,2 mm stark.

Was bietet dieser Smoker vom Typ El Fuego Dakota für Besonderheiten:

  1. Mit Radachse zum einfachen Transport
  2. Mit Frontablage für oft benötigte Utensilien
  3. Mit Thermometer für ein perfektes Grillergebnis
  4. Regulierbarer Kamin für präzise steuerbares Räuchern
  5. Separate Feuerkammer (für Einsatz als Smoker)

Fazit:

Ein sehr schöner BBQ-Smoker-Grill, um in die Welt des Smokens zu schnuppern – wir sind jedoch sicher, wer einmal dem Smoken verfallen ist, wird diese Sucht nicht so schnell oder leicht wieder los. Preislich ist dieses Gerät äußerst attraktiv und sollte man keine Freude am Smoken finden, kann man dieses Model auch als Grill nutzen.

El Fuego Holzkohlegrill/Smoker Dakota, Schwarz, 122x133x66 cm
  • BBQ auf die amerikanische Art
  • separate Feuerkammer
  • großes Fassungsvermögen

Letzte Aktualisierung am 25.08.2016 um 13:08 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen