Bratkartoffeln im Oberhitzegrill

Bratkartoffeln im Oberhitzegrill – So müssen Kartoffeln sein!

Duftige Bratkartoffeln, innen herrlich weich und außen – EU-Verordnung hin oder her – schön gebräunt und unwiderstehlich kross: Ein Schmankerl, das zurecht seit jeher zu den Lieblingsgerichten der Deutschen zählt. Bratkartoffeln im Oberhitzegrill gelingen besonders gut, benötigen weniger Fett und sind schneller fertig als in der Pfanne. Wie es geht, erfährst du hier.

Das benötigst du für Bratkartoffeln im Gasgrill:

  • 600 g Kartoffeln (das sind zwei bis drei große Exemplare, die theoretisch für bis zu vier Personen reichen, praktisch jedoch problemlos von zwei Personen verputzt werden können.)
  • 1 bis 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 125 g Schinkenspeck
  • 1 Esslöffel Öl oder Butterschmalz
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Gewürzmischung

Welche Kartoffelsorte für Bratkartoffeln im Oberhitzegrill?

Zuallererst geht es darum, für welche Kartoffelsorte du dich entscheidest. Du hast die Wahl zwischen weichkochenden, vorwiegend festkochenden und festkochenden Sorten. Weichkochende kommen überhaupt nicht infrage. Die Bratkartoffeln im Gasgrill würden zerfallen. Vorwiegend festkochende sind möglich aber keine ideale Wahl.

Am besten geeignet sind prinzipiell alle festkochenden Kartoffeln. Achte dabei aber darauf, dass einige Sorten wie die Linda zwar zu den festkochenden zählen, nach einer gewissen Lagerzeit jedoch den Charakter einer weichkochenden Kartoffel annehmen.

Große oder kleine Kartoffeln?

Kleinere Kartoffeln haben eine festere Konsistenz und sind oft auch ’speckiger‘ und geschmacksintensiver – für einen Kartoffelsalat die beste Wahl. Allerdings hast du mehr Arbeit mit dem Schälen. Bei Bratkartoffeln im Oberhitzegrill geht es hingegen darum, dass du einen schönen Bräunungsgrad erreichst, ohne die Kartoffeln zu verbrennen.

Hier kommt dir der meist höhere Feuchtigkeitsgehalt größerer Kartoffeln gerade recht. Das ändert jedoch nichts daran, dass du auch hier die Kartoffeln zunächst von ihren Schalen befreien musst.

Tipp

Es gibt viele Methoden eine Kartoffel zu schälen. Bestens bewährt hat sich bis heute allerdings der bereits 1948 entwickelte Sparschäler ‚Rex‘ aus der Schweiz.

Öl oder Butterschmalz für Bratkartoffeln im Gasgrill

Nach dem Schälen halbierst du die Kartoffeln der Länge nach und schneidest die Hälften in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben. Achte darauf, dass du eine gleichmäßige Stärke erreichst. Nun gibst du einen Esslöffel Öl oder Butterschmalz in die Grillschale, die du vorher gemeinsam mit deinem Oberhitzegrill aufgeheizt hast.

Möglich sind Avocadoöl oder auch raffiniertes Oliven- und Rapsöl. Sie alle enthalten neben gesättigten hauptsächlich einfach ungesättigte Fettsäuren. Beide sind sehr hitzebeständig. Kalt gepresstes Olivenöl ist hier weniger geeignet, da es mehr flüchtige Stoffe enthält. Mit den Bratkartoffeln im Gasgrill können sie in Rauch aufgehen und einen bitteren Geschmack inklusive einiger Giftstoffe hinterlassen.

Nimm auf keinen Fall ein Salatöl wie normales Sonnenblumenöl. Es enthält hauptsächlich mehrfach ungesättigte Fettsäuren, aus denen schon bei relativ niedrigen Temperaturen gesundheitsschädliche Aldehyde hervorgehen. Da der Rauchpunkt auch von gewöhnlichem Sonnenblumenöl zudem recht hoch liegt, wirst du vor der giftigen Umwandlung geschmacklich nicht gewarnt.

Anders verhält es sich bei HO-Sonnenblumenöl (High-Oleic). Es stammt von einer Sorte, die kaum mehrfach ungesättigte Fettsäuren enthält und verträgt auch Temperaturen über 200 Grad Celsius. Ideal ist allerdings Butterschmalz. Den lässt du auf der heißen Grillschale natürlich erst zerlaufen, bevor du die Kartoffelscheiben darüber verteilst.

Kartoffeln, Schinkenspeck und Zwiebeln jeweils getrennt grillen

Die Grillschale schiebst du mit den Bratkartoffeln im Gasgrill auf die mittlere Schiene. Nun hast du einige wenige Minuten Zeit, ein bis zwei Zwiebeln in mittelgroße Würfel zu schneiden. Auch um einen farblichen Akzent zu setzen, kannst du dafür rote Zwiebeln nehmen.

Sie sind zudem etwas süßlich-aromatischer und weniger scharf als gelbe Zwiebeln, die du selbstverständlich ebenfalls verwenden kannst. Die Bratkartoffeln im Oberhitzegrill sollten nicht gewendet werden, bevor sie eine appetitliche Bräune angenommen haben. Das wird fünf Minuten oder etwas länger dauern.

In jedem Fall musst du immer mal wieder zu deinem Oberhitzegrill schauen, um die Farbveränderung deiner Kartoffeln zu verfolgen. Sind sie oben schön gebräunt, kannst du sie wenden und von der anderen Seite rösten. Ist auch das gelungen, gibst du die fast fertigen Bratkartoffeln auf einen großen Teller.

Tipp

Noch pikanter werden deine Bratkartoffeln, wenn du zusammen mit den rohen Kartoffeln ungeschälte Knoblauchzehen auf der Grillschale verteilst. Nach dem Grillen kannst du sie entfernen oder vorher leicht andrücken, damit der flüssig gewordene Inhalt austreten kann.

In der Grillschale kommt nun zunächst der Schinkenspeck für etwa eine Minute auf die mittlere Schiene. Sobald er schön geröstet ist, kannst du ihn zu den Kartoffeln geben und den Vorgang mit den gehackten Zwiebeln für ungefähr die gleiche Zeit wiederholen.
 
Am Schluss kommen noch einmal alle Zutaten auf die Grillschale, damit die Bratkartoffeln im Gasgrill eine perfekte Farbe erhalten. Die fertigen Bratkartoffeln richtest du auf einem Teller an und würzt sie nach Belieben mit Salz und Pfeffer.
 
Außerdem kannst du eine Kräutermischung wie das berühmte ‚7 Kräuter Gewürz‘ darüber geben oder etwas gehackte Petersilie über die Bratkartoffeln im Oberhitzegrill verteilen.