Das perfekte Steak?… so wird’s gemacht!

Okay okay, die Überschrift ist wirklich reißerisch – aber wir werden in diesem Blog darauf eingehen, wie man „Das perfekte Steak“ oder „Ein verdammt gutes Steak“ zubereiten kann. Hält man sich nämlich bei der Zubereitung des Steaks an ein paar kleine Grundregeln – wie diese eigentlich in jedem guten Rezept vorkommen – dann steht dem Hochgenuss eines saftigen Steaks sicher nichts mehr im Wege.

Wir möchten an dieser Stelle jedoch anmerken, dass unsere Tipps natürlich kein „Wundermittel“ oder die „einzig waren Tipps“ sind. Es gibt viele Möglichkeiten ein gutes Steak zuzubereiten, dies ist lediglich eine Variante um zu einem verdammt guten Steak zu kommen.

Kurzanleitung vorweg:

Für die ganz eiligen und schnellen haben wir hier eine kleine Kurzanleitung zum perfekten Steak.

  1. Fleisch je Seite 1 Minute scharf anbraten / angrillen
  2. Nun das Fleisch indirekt im Backofen oder im Grill nachziehen lassen, bis die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist. Bei ca. 56 °C Kerntemperatur ist das Steak medium.
  3. Steak aus dem Grill / Backofen entnehmen und jetzt salzen und würzen ja Geschmack.

Gerade das Salzen und Würzen beim Steak, ja da gehen die Meinungen stark auseinander. Ob man das Steak nun vorher oder nachher salzt, das muss jeder für sich entscheiden. Wir salzen nach dem Grillen und haben damit immer super Erfahrungen gemacht. Gewürze sollte man jedoch wirklich erst nach dem Grillen auftragen, da diese ansonsten verbrennen können und die Gefahr besteht, dass das Fleisch bitter wird.

Videoquelle: YouTube / Sizzle Brothers

Der Weg zum perfekten Steak Schritt 1:

Je nach Geschmack und Geldbeutel geht es an die Auswahl des passenden Steaks. Eine gewisse stärke sollte hierbei aber in jedem Fall beachtet werden. Wir empfehlen eine Dicke beziehungsweise eine Stärke von 3 bis 5 cm. Im Zweifel sind sicherlich auch 2 cm gerade noch okay, aber je dünner das Steak wird, je schwieriger wird es den genauen Garpunkt perfekt zu treffen.

In diesem Beispiel sind wir zum Lidl gefahren und haben dort ein Rumpsteak und ein Rib-Eye-Steak gekauft. Man kann natürlich auch zum Metzger seines Vertrauens oder einem anderen Fleischverkäufer fahren und dort das Fleisch kaufen. Wir haben uns „beim perfekten Steak“ ganz bewusst für einen Discounter entschieden, um zu zeigen, dass man auch mit diesem Fleisch wirklich gute Ergebnisse erzielen kann.

American Rib-Eye-Steak 2 Stück a 250 g = ca. 500 g
Metzgerei Fries - Hessen - Misc.
20,09 EUR

Letzte Aktualisierung am 20.01.2019 um 13:56 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Der Kilopreis für das Rumpsteak und das Rib-Eye-Steak beim Lidl lag bei 18,99 € pro KG. Laut „Beschreibung“ ist das Rib-Eye-Steak vom deutschen Jungbullen und garantiert 21 Tage gereift. Der Eindruck direkt nach dem auspacken war sehr gut – es war kaum Fleischsaft ausgetreten und das Fleisch war bereits schön weich. Das Rumpsteak machte einen ähnlich guten Eindruck, wobei wir uns bei beiden Steaks noch etwas mehr „Marmorierung“ gewünscht hätten.

Der Weg zum perfekten Steak Schritt 2:

Da wir das perfekte Steak zu Beginn scharf anbraten wollen und es dann langsam indirekt Nachziehen soll, ist es notwendig die Grillfläche und den Grill so vorzubereiten, das indirekt und direkt gegrillt werden kann. Wir haben dazu in unserem „Grill“ eine Seite des Grills mit Grill-Briketts ausgestattet und auf der anderen Seite nicht.

Weber's Grillbibel - Steaks (GU Weber's Grillen)
Jamie Purviance - Herausgeber: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH - Broschiert: 144 Seiten
14,99 EUR

Letzte Aktualisierung am 20.01.2019 um 13:44 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Das „perfekte Steak“ wird es dann aufgelegt, wenn das Glutbett schön heiß ist und die Grill-Briketts eine leicht gräuliche Farbe angenommen haben. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass das Grillrost bereits die Temperatur angenommen hat und nicht mehr kalt ist. Wir haben dem Grillrost etwa 5 bis 7 Minuten Zeit gegeben, um auf Temperatur zu kommen. Dabei haben wir uns für ein Gusseisen-Grillrost* entschieden, da wir ein kräftiges Branding auf dem perfekten Steak haben wollten.

Alternativ kann natürlich auch ein normaler Grillrost verwendet werden, dann wird das Branding auf dem Steak jedoch deutlich schwächer ausgeprägt.

Der Weg zum perfekten Steak Schritt 3:

Jetzt wird das perfekte Steak auf das Grillrost aufgelegt und ca. 30 Sekunden von dieser Seite angebraten. Nun wird das Steak leicht versetzt, sodass sich das Branding als „Schachmuster“ zeigt. Dieser Schritt wird dann nochmal von der anderen Seite wiederholt, sodass das perfekte Steak insgesamt etwa 120 Sekunden beziehungsweise 2 Minuten direkt scharf an gegrillt worden ist. (1 Minute je Seite)

Letzte Aktualisierung am 20.01.2019 um 13:56 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Jetzt gilt es das perfekte Steak mit dem Grill-Thermometer* auszustatten und in den indirekten Bereich des Grills zu legen. Ab diesem Zeitpunkt ist nun Geduld gefragt, da das nachgaren doch etwas Zeit benötigen kann. Wer einen Kugelgrill hat, der kann diesen Ruhig schließen, sodass man den „Backofen-Effekt“ nutzen kann. Wir haben dies ebenfalls getan, sodass die Temperatur das perfekte Steak gleichmäßig umschließen konnte.

Das Garraumthermometer zeigte bei uns eine Temperatur von ca. 175 °C an. Bei dieser Temperatur haben wir das Steak etwa 10 Minuten nachziehen lassen, bis eine Kerntemperatur von 56 °C erreicht worden ist.

Der Weg zum perfekten Steak Schritt 4:

Nachdem nun das Steak aus dem Grill entnommen worden ist, sollte man dies unbedingt nochmal ca. 5 Minuten ziehen lassen, sodass sich der „Fleischsaft“ im Steak schön gleichmäßig verteilen kann. Ist man an dieser Stelle zu ungeduldig, dann kann man sich das tolle Ergebnis jetzt nochmal prima „versauen“. Wir können daher nur jedem Raten wirklich ein paar Minuten zu warten, das Ergebnis wird sicherlich mehr als genug entschädigen.

Jetzt noch je nach Geschmack würzen und salzen und der Hochgenuss des perfekten Steaks oder eines verdammt guten Steak kann beginnen.

Wir wünschen viel Spaß und Erfolg beim Nachgrillen!

Bilder der Zubereitung