Ananas im Oberhitzegrill

Süße Exotik pur: Ananas im Oberhitzegrill

Über Jahrhunderte galt die Ananas als Inbegriff für Luxus. Damit ist die tropische Frucht bestens für ein köstliches Dessert aus deinem Gasgrill geeignet. Noch unwiderstehlicher wird die Ananas im Oberhitzegrill, wenn du sie mit einer kleinen Beigabe kombinierst. – Köstlich!

Das benötigst du für Ananas im Gasgrill:

– eine Ananas
– brauner Zucker
– Zimt

So findest du die optimale Ananas

Bevor du deine Ananas im Oberhitzegrill zubereiten kannst, musst du ein passendes Exemplar erwerben. Hier gilt es, beim Gemüsehändler oder im Supermarkt auf einige Merkmale zu achten. Überprüfe die Ananas zunächst auf Schimmel.

Schau dir dabei besonders den Strunk auf der Unterseite an. Hast du hier den Verdacht auf Schimmelbildung, lass die Frucht liegen. Als nächstes gehst du für einen ersten Frischetest mit der Nase dicht an die Ananas. Strömt dir ein faulig gärender Geruch entgegen, weist das auf eine Überreife hin. Erreicht dich hingegen überhaupt kein Aroma, ist es wahrscheinlich, dass das tropische Früchtchen noch nicht reif ist.

Dringt aber der typische Ananas-Duft mit fruchtig-säuerlichen Akzenten zu dir, hat dein Kandidat die nächste Hürde genommen. Um ganz sicherzugehen, drückst du die Ananas nun leicht an. Gibt die Frucht widerstandslos nach, hat sie ihr bestes Reifestadium bereits hinter sich. Bleibt sie aber steinhart, ist sie noch unreif.

Ideal ist es, wenn du die Oberfläche der Ananas etwas einrücken kannst, die Druckstelle jedoch sofort wieder verschwindet. Sind alle Tests bestanden, spricht nichts dagegen, die Frucht in den Einkaufskorb zu legen.

Die Ananas schälen

Wichtig ist, dass du die Ananas im Gasgrill möglichst schnell verarbeitest. Liegt sie zu lange, verliert sie ihr Aroma und die Scheiben werden ledrig unappetitlich. Ihr Auftritt im Oberhitzegrill sollte also spätestens wenige Tage nach dem Kauf erfolgen.

Dafür musst du sie natürlich zunächst am besten mit einem großen Wellenschliff-Messer schälen. Du beginnst damit, indem du etwa einen halben Zentimeter vom oberen Teil der Frucht, aus dem die grünen Blätter herausragen, entfernst. Ebenso gehst du bei der Unterseite vor, damit du die Ananas auf dein Schneidebrett stellen kannst.

Jetzt befreist du die Südfrucht mit dem Messer streifenweise großzügig von ihrer Schale. Dabei werden immer noch punktweise einige harte braune Schalenreste an der Frucht verbleiben. Um sie zu entfernen, kannst du die kleine Klingen-Schlaufe an der Seite eines klassischen Sparschälers verwenden.

Die Ananas im Oberhitzegrill ist nach wenigen Minuten fertig

Die vorbereitete Ananas schneidest du in etwa anderthalb Zentimeter starke Scheiben. Das Mittelstück kannst du mit einem kleinen scharfen Messer oder einem Apfelausstecher entfernen. Allerdings ist es ebenfalls essbar, nur eben recht holzig.

Heize deinen Oberhitzegrill gut vor und lege die Scheiben der Ananas im Gasgrill auf den Rost in der mittleren Schiene. Sobald die Oberfläche der Früchte gut angebräunt ist, bestreust du sie mit braunem Zucker und schiebst sie zurück auf die mittlere Schiene oder etwas höher.

Das Karamellisieren wird in Sekundenschnelle erfolgen, sodass du sehr aufpassen musst, dass nichts verbrennt. Hat der Rohrzucker eine schöne Kruste gebildet, ist die Ananas im Oberhitzegrill bereit, serviert zu werden. Dazu kommen die Scheiben auf einen vielleicht mit gesprühter Schlagsahne und Erdbeer-Hälften dekorierten Teller und werden mit etwas Zimt bestreut.

Außerdem kannst du das Mittelloch der Ananasscheiben ausgezeichnet mit einer Kugel Vanilleeis ausfüllen.

Tipp

Noch etwas exotisch-akzentreicher wird die Ananas im Gasgrill, wenn du am Schluss nicht Zimt sondern Curry über sie verteilst. Desweiteren kannst du statt Vanilleeis auch eine Kokosnuss-Eiscreme nehmen.