Burger-Rezepte & Anleitungen

Der klassische Hamburger oder Cheeseburger ist nicht nur rund um die Welt bekannt, sondern auch sehr beliebt wenn man sich mal die unzähligen Burger-Restaurants auf dieser Welt so ansieht. Doch worin liegt das Geheimnis dieser hohen Burger-Kunst?

Unserer Meinung nach beginnt es bereits bei der Zubereitung die gewissen Regeln und Traditionen folgen muss, um diesen klassischen und kaum zu übertreffenden Geschmack eines sehr guten Burgers zu erzeugen. Des Weiteren sind die einzelnen Bestandteile und Zutaten eines Burgers entscheidet dafür ob es eher ein Mittelklasse-Burger oder ein Spitzenklasse-Burger wird.

Was hilft also die beste Burgerpresse, wenn das Rezept und die Anleitung für den Burger nichts taugt? Richtig, nichts. Aus diesem Grund haben wir hier für dich ein paar schön Rezepte und Anleitungen rund um das Thema der Burger.

Weitere Rezepte und Grillideen findest du auf freizeit-smoker.de

Monster-Bacon Burger

Monster Bacon Burger

Monster Bacon Burger

Tolles Rezept der besonderen Art für etwa 4 bis 6 Personen. Diese Burger sind wirklich sehr besonders – der Bacon rundet das ganze Geschmacklich wirklich hervorragend ab und macht der Burger sehr saftig. Für die schlanke Linie ist das sicher nichts, aber man muss sich ja auch mal was gönnen und dafür eignet sich dieser Burger wirklich perfekt. Eine Geschmacksexplosion die die eigenen Geschmacksknospen mal so richtig auf trapp bringt. weiter zum Rezept….

Hamburger

Einfach und doch so genial – der Hamburger. Beim Hamburger handelt es sich wohl um den Klassiker aus dem Bereich der Burger. Die meisten werden einen Hamburger kennen, um ehrlich zu sein gehen wir davon aus. Das jeder Burger-Liebhaber den Hamburger und seinen klassischen Geschmack kennt. Etwas gutes Fleisch, Salz, ein paar Gewürze und ein gutes Brot – viel mehr braucht es für einen schmackhaften Hamburger nicht. Doch Vorsicht, wer bei der Zubereitung nicht ordentlich arbeitet oder das Fleisch falsch anbrät kann den Geschmack schnell zerstören. weiter zum Rezept…

Cheeseburger

Im Wesentlichen handelt es sich beim Cheeseburger um eine erweiterte Variante des Hamburgers – man könnte dabei auch vom Tuning eines Hamburgers sprechen. Den diesen hat man einfach um eine schöne scheibe Käse erweitert und so aus dem Hamburger einen Cheeseburger gemacht. Ansonsten gilt natürlich auch beim Cheeseburger, die Zutaten machen die Musik. Man sollte unbedingt auf ein gutes Fleisch, gutes Brot und die richtigen Gewürze achten. Selbstverständlich muss man dabei auch die richtigen Mengen beachten – aber dafür gibt es ja Rezepte. weiter zum Rezept…

Chilli-Cheeseburger

Wer es gern etwas schärfer mag und auch etwas auf den Geschmack von Jalapenos steht, der sollte seinen Cheeseburger oder auch Hamburger mal mit ein paar scheiben dieser sehr scharfen mini Paprika ausstatten. Das habt den Geschmack des Burgers nochmal auf ein ganz neues Niveau. Wer nicht so gern scharf ist, der sollte es jedoch lieber lassen.

Beilagen zum Burger

Zitat von freizeit-smoker.de

Ganz klassisch könnte man zum Burger natürlich ein paar Beilagen servieren. Da bieten sich zum einen natürlich Home Made Fried (Pommes), Wedges (Kartoffelecken) oder auch Nachos an. Wobei Nachos sicherlich zu den etwas ausgefalleneren Beilagen eines Burgers gehören. Aber auch ein kleiner Salat gehört unsere Meinung nach zu jedem gutem Burger irgendwie dazu – der Salat sorgt dafür, dass der Burger nicht so schwer im Magen liegt und dem Ganzen eine gewisse Leichtigkeit verliehen wird.

Home Made Fries (Pommes)

Pommes kaufen kann jeder, aber der Geschmack von selbstgemachten Pommes (Home Made Fries) ist doch irgendwie etwas anderes. Um eine Portion für 4 Personen zu machen benötigt man in der Regel zwischen 15 und 30 Minuten. Klar, das ist etwas Zeit aber dafür wird man ja auch mit Home Made Fries belohnt.

Man benötigt zur Herstellung der Home Made Fries:

  1. ca. 6 bis 8 große Kartoffel
  2. eine Fritteuse mit Frittierfett

Schritt 1 – Im ersten Schritt beginnen wir damit, die Fritteuse auf Temperatur zu bringen.

Schritt 2 – Nun kümmern wir uns um die Kartoffeln die gewaschen und geschält werden müssen. Nachdem dies erledigt ist, sollten die Kartoffel ist ca. 1cm mal 1 cm breite Streifen geschnitten werden. Nachdem dies auch erledigt ist, sollte man die Pommes mit etwas Küchenpapier von der Restfeuchtigkeit befreien und dann die Kartoffelstreifen bei etwa 180°C für ca. 7 bis 15 Minuten frittieren.

Schritt 3 – Sobald die gewünschte Färbung (der gewünschte Bräunungsgrad) erreicht ist, können die Pommes aus dem heißen Fett entnommen werden. Wir empfehlen diese nun erneut mit etwas Küchenpapier von überflüssigem Fett zu befreien. Fertig sind die Home Made Fries. Guten Appetit.

Wedges (Kartoffelecken)

Okay Pommes sind nicht für jeden etwas, deswegen gibt es ja auch alternativen – wir sehe Wedges (Kartoffelecken) hier als sehr gut Möglichkeit eine tolle Beilage zum Burger zu reichen. Wedges sind etwas exklusiver als Pommes uns sehen auch maskuliner aus. Die Zubereitung von ein paar Wedges für etwa 4 Personen ist wirklich leicht dauert ca. 60 Minuten.

Benötigt werden etwa 600 bis 700 g Kartoffeln, etwa 6 EL Pflanzenöl, 2 Brisen Paprikapulver und Salz nach Geschmack.

Schritt 1 – Backofen auf etwa 180 bis 200°C vorheizen.

Schritt 2– Die Kartoffel waschen, trocken und in Spalten schneiden. Wie groß oder klein du die Spalten schneidest must du selbst entscheiden – wir finden 4 Spalten pro Kartoffel sehr gut.

Schritt 3 – Nachdem die Kartoffeln in Spalten geschnitten worden sind müssen diese nun gleichmäßig auf dem Backblech ausgelegt werden. Es empfiehlt sich unter die Kartoffelspalten ein Stück Backpapier zu legen. Nun werden die Wedges mit etwas Pflanzenöl bestrichen, mit Paprikapulver bestreut und das Salz nach Geschmack aufgetragen.

Schritt 4 – Wedes im Backofen backen, bis die gewünschte Konsistenz und der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist. Ja nach dicke der Wedges kann die Dauer des Garvorgangs kürzer oder länger dauern. Man sollte jedoch etwas Zeit einplanen.

Fertig sind die Wedges (Kartoffelecken). Guten Appetit.

Mayonnaise

Wenn man sich schon die Mühe macht und selbst Burger und Beilagen zubereitet, dann sollte man nicht auf eine selbstgemachte Mayonnaise verzichten. Hier kann man wirklich etwas mit dem Geschmack spielen und die Mayonnaise an die eigenen Geschmacksknospen anpassen. Wir haben bisher immer wirklich sehr gute Erfahrungen mit selbstgemachter Mayonnaise machen können – das ist auch der Grund dafür, dass wir dieses wirklich einfache Rezept nicht vor dir verstecken wollen. Unsere Meinung sollte jeder es mal selbst ausprobieren und seine eigene Mayonnaise herstellen.

Mayonnaise machen ist wirklich nicht schwer, aber das Ergebnis überzeugt meist sehr deutlich. Wer Probleme damit hat, sich vorzustellen wie man Mayonnaise macht – für den haben wir unter dem Folgenden Rezept noch ein Video zur Mayonnaise -Herstellung verlinkt.

Rezept für Mayonnaise

Für die Herstellung einer guten und leckeren Mayonnaise benötigst du: 1 Eigelb, 1 EL Essig oder wahlweise auch Zitronensaft, 2 EL Senf, mindestens 1 Prise Salz oder mehr nach Geschmack, etwas Pfeffer nach Geschmack, eine Prise Zucker und ca. 100 bis 150 ml Sonnenblumenöl (Rapsöl geht auch)

Wieviel Öl du verwendest hängt von dir und der gewünschten Konsistenz ab.

Schritt 1 – Alle Zutaten (bis auf das Öl) in ein hohes Rührgefäß geben und schön verrühren, sodass eine gleichmäßige Masse entsteht.

Schritt 2 – Nun gibst du sehr langsam und Vorsichtig immer etwas Öl in die Masse, dabei Rührst du die Masse immer mit dem Rührstab weiter. Das machst du solange bis die die Konsistenz der selbstgemachten Mayonnaise gefällt. Es ist wichtig nur sehr vorsichtig und langsam neues Öl in die Masse zu geben und dies erst unterzumengen, bevor man wieder neues Öl hinzugibt.

Fertig ist die selbstgemachte Mayonnaise . Je nach Geschmack kannst du diese nun auch noch mit Kräutern, Ketchup oder anderen Dingen an deinen persönlichen Geschmack anpassen.

Video: Mayo selbermachen – Gelingt garantiert! (Blitzmayo)

Quelle des Videos: YouTube – Lifehackerin