Gasgrill einbrennen & regelmäßig freibrennen

Wenn Du zum ersten Mal Deinen Gasgrill auspackst und aufbaust, möchtest Du bestimmt sofort loslegen. Doch es ist sinnvoll zunächst einmal den Gasgrill einbrennen zu lassen und auch das Zubehör entsprechend zu behandeln.

Schließlich möchtest Du den Gasgrill problemlos nutzen und nicht auf eventuell vorhandenen Rückständen aus der Produktion herumkauen. Das Gasgrill freibrennen wird Dir zudem innerhalb kürzester Zeit zur zweiten Natur, da dies die Reinigung des Gasgrills deutlich vereinfacht.

1. Was ist der Unterschied zwischen einbrennen und freibrennen

Grundsätzlich muss zwischen Einbrennen und Freibrennen unterschieden werden. Das Einbrennen ist wichtig um zunächst einmal die eventuell vorhandenen Produktionsrückstände zu entfernen. Zudem wird das Einbrennen eingesetzt, um die verschiedenen Arbeitsgeräte und Arbeitsflächen am Gasgrill mit einer sogenannten Patina zu versehen.

Diese ist wichtig, da diese zum einen den Grill und die Bauteile vor Rost schützt. Auf der anderen Seite sorgt die Patina auch für eine Antihaft-Beschichtung der verschiedenen Bauteile, sodass das Grillgut nicht so einfach an den Grillrosten oder der Grillplatte anhaften kann.

Beim Freibrennen handelt es sich eher um eine Form der Pyrolyse, welche auch in vielen Backöfen Verwendung findet. Hierbei werden die Rückstände am Grill und am Grillrost durch die besonders hohen Temperaturen in Asche verwandelt, welche sich leicht und einfach wieder entfernen lässt.

Das Gasgrill freibrennen dient zum einen der besseren Hygiene, auf der anderen Seite aber auch der Sicherheit, da somit ein Ansammeln von Fett im Gasgrill verhindert werden kann. Während Du beim Gasgrill Einbrennen auf Hilfsmittel wie Öle zurückgreifen solltest, kannst Du auf diese beim Gasgrill Freibrennen auf jeden Fall verzichten.

2. Was muss alles eingebrannt oder freigebrannt werden?

Zunächst einmal zum Gasgrill einbrennen. Dies sollte immer bei einem neuen Gasgrill geschehen. Und zwar nach Möglichkeit vor dem ersten Einsatz, da somit die Rückstände entfernt werden können.

Dies gilt allerdings nicht nur für den Gasgrill an sich, sondern auch für einen großen Teil an Grillzubehör. So solltest Du unter anderem Grillroste aus Gusseisen, Dutch Oven oder auch Grillplatten oder Gusseiserne Pfannen vor dem ersten Gebrauch unbedingt einbrennen. Je nach Gebrauch kann es zudem notwendig sein diesen Vorgang zu wiederholen.

Den Gasgrill freibrennen musst Du ebenfalls in regelmäßigen Abständen. Dies ist wichtig für die Sicherheit und die Hygiene und sollte von Dir nach Möglichkeit nach jedem Grillvorgang einfach wiederholt werden.

Videoquelle: YouTube / Klaus grillt

3. Wie funktioniert das Einbrennen / Freibrennen?

Das Freibrennen und Einbrennen von Gasgrills ist ein wichtiger Schritt. Dieser sollte nicht nur direkt nach dem ersten Aufbau des Gasgrills durchgeführt werden, sondern von Dir auch regelmäßig erneuert werden. Wenn Du Deinen Gasgrill einbrennen möchtest, zeigen wir Dir genau, wie dies funktioniert und worauf Du achten solltest.

3.1 Die richtige Temperatur

Die richtige Temperatur spielt beim Gasgrill einbrennen und beim Gasgrill freibrennen eine wichtige Rolle. Diese muss hoch genug sein, damit sich alle Rückstände lösen und ein Pyrolyse-Effekt erzielt wird. Zudem wird beim Gasgrill einbrennen durch das Erhitzen der Öle eine Patina gebildet, welche den Gasgrill und das Zubehör zuverlässig gegen Rostbildung schützt.

Aus diesem Grund sind Temperaturen von 300 Grad oder mehr notwendig, welche über einen gewissen Zeitraum gehalten werden müssen. Für moderne Gasgrills sind diese Temperaturen beim Gasgrill einbrennen allerdings kein Problem und gut zu erreichen.

3.2 Die benötigte Zeit zum Einbrennen

Wenn Du Deinen Gasgrill einbrennen möchtest, solltest Du ein wenig Zeit mitbringen. Denn zunächst einmal sollte die Temperatur nur langsam gesteigert werden. Ein zu schnelles Einbrennen kann im schlimmsten Fall zu Schäden an Deinem Gasgrill führen.

Rechne mit guten 20 Minuten Zeit, bis Dein Gasgrill die volle Temperatur erreicht hat. Unter voller Befeuerung solltest Du den Gasgrill für mindestens 20 Minuten einbrennen, um alle Produktionsrückstände zu entfernen. Insgesamt kannst du beim Gasgrill Einbrennen also mit einem Zeitaufwand von 40 – 45 Minuten rechnen.

Danach kannst Du allerdings Deinen Gasgrill ohne Schwierigkeiten nutzen. Das Gasgrill Freibrennen hingegen geschieht in der Regel nach einem Grillvorgang und nimmt dementsprechend weniger Zeit in Anspruch. Hier genügen oftmals 10 Minuten unter Volllast, um den Gasgrill freibrennen zu können.

3.3 Welches Öl / Fett sollte verwendet werden

Beim Gasgrill freibrennen sind weitere Hilfsmittel nicht notwendig. Möchtest Du aber Dein Zubehör oder Deinen Gasgrill einbrennen, so benötigst Du immer ein gutes und besonders hoch erhitzbares Öl.

Dieses sollte einen möglichst hohen Rauchpunkt haben, damit es im Optimalfall erst bei sehr großer Hitze in den Grill und das Zubehör einziehen kann. Vermeide zudem Öle und Fette mit starkem Eigengeschmack. In der Regel bist Du mit Trennspray oder Rapsöl bestens versorgt und kannst in aller Ruhe Deinen Gasgrill einbrennen.

3.4 Passende Hilfsmittel beim Einbrennen des Gasgrills

Möchtest Du Deinen Gasgrill einbrennen, so benötigst Du nicht viele Hilfsmittel. Wichtig ist zunächst einmal das oben genannte Öl oder Trennspray. Dazu ebenfalls wichtig sind hitzebeständige Handschuhe, damit Du den Grill und das Zubehör beim Gasgrill Einbrennen problemlos noch anfassen kannst.

Denke daran, dass beim Gasgrill Einbrennen Temperaturen von 300 Grad und mehr erreicht werden. Einfache Topflappen für den Hausgebrauch sind mit diesen Temperaturen oftmals überfordert. Zudem solltest Du Küchenpapier und gegebenenfalls eine Drahtbürste oder einen Stahlschwamm zur Hand haben.

Mehr Zubehör benötigst Du nicht, um jedes Zubehör und Deinen Gasgrill einbrennen zu können.

4. Schritt für Schritt Anleitung: Gasgrill einbrennen

Du möchtest also nach dem Aufbau zum ersten Mal Deinen Gasgrill einbrennen. Nimm Dir hierfür auf jeden Fall ausreichend Zeit. Denn gerade beim ersten Mal Gasgrill Einbrennen kann ein zu schnelles Aufheizen zu Schäden am Grill führen. Wir leiten Dich nun Schritt für Schritt durch das Einbrennen des Gasgrills.

  1. Stelle zunächst nur einen Brenner des Grills auf kleinster Stufe an.
  2. Nach einer Minute stelle einen weiteren Brenner an. Diesen ebenfalls auf kleinster Stufe.
  3. Wiederhole den Vorgang, bis alle Brenner auf kleinster Stufe eingeschaltet sind.
  4. Warte, bis alle Brenner einige Minuten auf kleinster Stufe gelaufen sind.
  5. Zum Gasgrill einbrennen nun langsam die Gasbrenner weiter aufdrehen.
  6. Nimm Dir rund 10 Minuten Zeit, bis Du nach und nach alle Brenner auf höchster Stufe stehen hast.
  7. Lass die Brenner in diesem Zustand zwischen 20 und 25 Minuten brennen.
  8. Stehe nach Möglichkeit nicht im Rauch, da hier beim Gasgrill Einbrennen oftmals Produktionsrückstände verbrannt werden.
  9. Nimm Dir nun gut 15 Minuten Zeit, um die Brenner wieder langsam zurückzudrehen. Dies ist wichtig, damit der Grill langsam auskühlen kann.
  10. Wenn Du diesen Vorgang regelmäßig wiederholst, so nennt man das beim Gasgrill Freibrennen und nicht mehr Einbrennen.

5. Oberflächen versiegeln: Auch an das Zubehör denken

Das Einbrennen ist wichtig um die Oberflächen zum einen zu reinigen, und zum anderen um die Oberflächen zu versiegeln. Aus diesem Grund solltest Du nicht nur den Gasgrill einbrennen, sondern auch das wichtige Zubehör entsprechend behandeln.

Dazu zählen unter anderem die Grillroste und Grillplatten, aber auch Zubehör wie den Dutch Oven, welchen Du ebenfalls im Gasgrill einbrennen kannst.

5.1 Den Grillrost / Grusseisenrost einbrennen

Bei einem Grillrost aus Gusseisen können ebenfalls einige Rückstände von der Produktion vorhanden sein. Ein Grillrost aus Gusseisen sollte von Dir also vor dem ersten Einsatz auf jeden Fall eingebrannt werden.

Hierzu wird hitzebeständiges Öl benötigt, welches Du entweder auf den Grillrost aufsprühst oder mit einem Pinsel auf demselben verteilst. Nun solltest Du den Gasgrill aufheizen, sodass eine Temperatur von rund 300 Grad erreicht wird. So erreichst Du den Rauchpunkt des Öls, welches sich in den Grillrost einbrennt.

Es entsteht eine schützende Patina, welche den Grillrost unter anderem vor Rostbildung schützt und ein Anhaften des Grillguts optimal verhindert.

5.2 Eine Grillplatte einbrennen

Auch die Grillplatte sollte von Dir vor dem ersten Gebrauch eingebrannt werden. Hierzu solltest Du zunächst einmal die Platte mit Wasser und Spülmittel reinigen und anschließend abtrocknen. Nun die Platte mit Öl bedecken und im Gasgrill langsam aufheizen.

Gehen hierbei besonders langsam vor, da es ansonsten beim ersten Anheizen der Grillplatte zu einer Rissbildung kommen kann. Nutze hierfür ungefähr die von uns vorgeschlagene Zeitangabe beim Gasgrill einbrennen.

Es bildet sich mit der Zeit eine braune Schicht auf der Grillplatte, welche diese optimal schützt und ein Anhaften des Grillguts verhindert.

5.3 Muss ein emaillierter Grillrost auch eingebrannt werden?

Nein, emaillierte Grillroste müssen nicht eingebrannt werden. Dennoch solltest Du den Rost mindestens ein mal gründlich erhitzen und danach säubern, ehe Du Dein erstes Grillgut auflegst. Denn auch hier können noch Produktionsreste vorhanden sein, welche Du durch das erste Erhitzen problemlos entfernen kannst.

Freibrennen kannst Du allerdings auch die emaillierten Grillroste ohne Probleme. Denn durch das Freibrennen werden nur die anhaftenden Speisereste vom Grillrost entfernt. Somit kannst Du deutlich hygienischer am Grill arbeiten.

5.4 Dutch Oven im Gasgrill einbrennen

Auch Deinen Dutch Oven kannst Du selbstverständlich im Gasgrill einbrennen. Auch dieser sollte zunächst gereinigt und anschließend mit hoch erhitzbarem Öl behandelt werden. Nimm Dir auch hierbei ausreichend Zeit.

Nur so kannst Du das Einbrennen besonders sicher und schonend gestalten. Am besten legst Du zum Einbrennen einfach den Topf und den Deckel nebeneinander auf den Gasgrill. Wichtig ist auch hier, dass Du eine Temperatur von mindestens 300 Grad erreichen solltest Nach dem Einbrennen solltest Du mit Küchenpapier und hitzeresistenten Handschuhen den Dutch Oven von Innen ausreiben und den Dreck entfernen.

Videoquelle: YouTube / Sizzle Brothers

Mit einer Drahtbürste oder einem Stahlschwamm anschließend nochmals den Innenraum gründlich reinigen. Nun musst Du den Vorgang des Einbrennens nochmals wiederholen. Nun genügen allerdings 10 Minuten bei voller Temperatur, ehe Du den Dutch Oven langsam abkühlen lassen kannst.

Achte darauf, dass eine leichte Ölschicht im Innern des Dutch Ovens vorhanden bleibt. Aufgrund seiner großen Poren zieht ein Dutch Oven beim Einbrennen viel Öl an.

6. Pflege und Wartung vom Gasgrill

Damit Du möglichst lange Freude an Deinem Gasgrill hast, solltest Du ihn entsprechend pflegen. Das bedeutet unter anderem, dass Du ihn regelmäßig freibrennen und säubern solltest und er zudem regelmäßig in Gebrauch sein sollte. Einen Gasgriff freibrennen ist nicht schwierig. Ihn optimal zu reinigen allerdings schon.

6.1 Regelmäßiges Freibrennen vom Gasgrill?

Das Freibrennen vom Gasgrill sollte in bestimmter Regelmäßigkeit erfolgen. Denn durch das Freibrennen kannst Du verhindern, dass sich Fett und Rückstände langfristig in Deinem Gasgrill sammeln und über kurz oder lang zu einem Problem werden.

Sammelt sich nämlich im Laufe der Zeit zu viel von diesen Rückständen an, kann es zu einem sogenannten Fettbrand kommen. Dieser ist nur schwer zu löschen und kann sehr schnell gefährlich werden. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, dass Du bei Deinem Gasgrill solche Zustände durch ein regelmäßiges Freibrennen verhinderst.

Schließlich soll der Grill für leckeres Essen sorgen und nicht zu einer Gefahrenquelle werden. Aus diesem Grund den Gasgrill freibrennen und die Gefahr beseitigen.

6.3 Regelmäßige Nutzung und wiederholtes einbrennen der Gussgrillroste

Natürlich genügt es nicht nur den Gasgrill freibrennen zu wollen. Möchtest Du möglichst lange Freude an Deinem Gasgrill haben, solltest Du diesen regelmäßig nutzen. Zudem solltest Du nicht nur den Gasgrill freibrennen, sondern auch die vorhandenen Gussgrillroste regelmäßig freibrennen.

Selbst dann, wenn Du diese nicht genutzt hast. Gib Ihnen die Möglichkeit eine eigene Patina zu entwickeln, welche das Festkleben des Grillguts effektiv verhindert. Grundsätzlich solltest Du einen Gasgrill nach Möglichkeit einmal im Monat verwenden oder ihn zumindest in diesem Zeitraum ein mal freibrennen.

So steht Dein Grillsportgerät immer parat, wenn Du Lust auf eine Grill-Session verspürst.

6.4 Die Reinigung von Grillrosten

Grundsätzlich scheiden sich bei der Reinigung der Grillroste bei vielen Grillern die Geister. Die einen putzen ihre Grillroste nach jedem Gebrauch umfassend sauber, die anderen brennen diese vor dem nächsten Grillen nur frei.
 
Beide Varianten stehen sich hinsichtlich der Hygiene in nichts nach, auch wenn die sauber geschrubbten Grillroste natürlich besser aussehen. Werden diese jedoch vor dem Gebrauch mit ausreichend hoher Temperatur freigebrannt, bleiben auch keine schädlichen Reste am Grillrost zurück.
Für welche Variante Du Dich entscheidest, hängt somit maßgeblich von Deinen persönlichen Vorlieben ab. Möchtest Du den Grillrost vollkommen reinigen, so gibt es hierzu verschiedene Reiniger, welche diese Arbeit deutlich erleichtern. Auch das Lagern des Grillrosts auf feuchtem Gras über Nacht kann helfen die Verschmutzungen zu entfernen.
 
Notwendig für einen hygienischen Betrieb sind solche Reinigungen allerdings nicht. Durch das Freibrennen kann der Rost problemlos genutzt werden.
 
Mehr zum Thema findet sich in unserem Artikel: Grill & Grillroste reinigen